Elternbrief 8.6.2021

Elternbrief 8.6.2021

Liebe Eltern,

der Senat hat kurzfristig beschlossen, ab Mittwoch, 09.06.2021, den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen wiederaufzunehmen.

Ab Mittwoch wird also wieder in ganzen Klassen mit der vollen Stundenzahl unterrichtet.

Es gelten weiterhin folgende Hygieneregeln:

  • Zweimal pro Woche Selbsttests für Schüler*innen und Personal
  • Maskenpflicht in allen Räumen
  • Regelmäßiges Lüften
  • Hände waschen

Die Abstandsregel entfällt. Die Schüler*innen müssen auf dem Hof keine Masken mehr tragen, auch wenn sie den Abstand nicht einhalten können.

Die Präsenzpflicht bleibt bis zu den Sommerferien aufgehoben, die Schulpflicht bleibt aber bestehen. Ihr Kind muss also auch wenn es zu Hause bleiben sollte, den gesamten Stoff bearbeiten und den Lehrkräften abgeben.

Ab 09.06. entfällt die Notbetreuung, dafür werden wieder alle Kinder laut Hortvertrag betreut, also von morgens bis 16:00 Uhr, falls im Vertrag so festgehalten auch von 06.00 – 18:00 Uhr.

Wir versuchen die Kinder bestmöglich zu trennen. Es wird aber Kontakte zwischen Kindern unterschiedlicher Klassen geben.

Dies gilt auch für die Hofpausen.

Alle Kinder mit Essensvertrag können wieder in der Schule ein Mittagessen erhalten.

Unterricht:

Alle Schüler*innen haben täglich um 08:00 Uhr Unterrichtsbeginn.

Den genauen Stundenplan und Informationen zu Ausflügen und Projekttagen erhalten Sie von den Klassenleitungen.

Die Zeugnisausgabe erfolgt am 23.06., an diesem Tag endet der Unterricht für alle Klassen um 10.25 Uhr.

 

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Sibler

Schulleiter

 


e-Twinning Schulsiegel 2021-2022

e-Twinning Schulsiegel 2021-2022

17 Schulen in Deutschland erhalten das eTwinning –

Schulsiegel 2021-2022

 

 

Drei Berliner Schulen unter den Ausgezeichneten

Berlin, den 25.03.2021:

Das Siegel würdigt europäisch ausgerichtete Schulen, die sich besonders für eTwinning engagieren, einem Angebot im Programm Erasmus+,

und dies bei ihrer Schulentwicklung berücksichtigen. Mit der Gustav-Dreyer-Schule in Hermsdorf, dem Romain-Rolland-Gymnasium in Wittenau und der Otto-Wels-Grundschule in Kreuzberg erhalten gleich drei Berliner Schulen das Siegel.

Insgesamt können sich 17 Schulen in sieben Bundesländern über die Auszeichnung freuen, die den gemeinsamen Einsatz von Schulleitungen, Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern wertschätzt.

Die Schulen nehmen eine Vorbildfunktion in Sachen digitales Lernen und

Internetsicherheit ein und verfolgen innovative pädagogische Ansätze. Dazu zählt beispielsweise, ein inklusives und kollaboratives Lernumfeld zu gestalten. Ebenso fördern diese Einrichtungen gemeinsame Führung und setzen sich für die Fortbildung ihres Lehrpersonals ein.

Die ausgezeichneten Schulen gelten als Inspirationsquelle für andere Schulen. Als Anerkennung bekommen die Preisträger eine Wandplakette sowie Sachpreise. Zudem erhalten die beteiligten Lehrkräfte und Schulleitungen die Möglichkeit, sich mit anderen eTwinning-Schulen auf europäischer Ebene zu vernetzen und über bewährte Verfahren auszutauschen.

Insgesamt erhalten 2.935 Einrichtungen in Europa das Siegel. Vergeben wird die Auszeichnung durch die Zentrale eTwinning-Koordinierungsstelle in Brüssel. Das eTwinning-Schulsiegel ist zwei Jahre gültig, danach können sich die Schulen erneut bewerben.

Übersicht der ausgezeichneten Schulen:

Berlin

  • Gustav-Dreyer-Schule, Berlin

  • Otto-Wels-Grundschule, Berlin

  • Romain-Rolland-Gymnasium, Berlin

eTwinning ist Teil des EU-Programms Erasmus+ und unterstützt die Zusammenarbeit von Schulen in Europa über das Internet. Europaweit sind derzeit fast 220.000 Schulen bei eTwinning angemeldet.

Mithilfe der geschützten eTwinning-Plattform tauschen sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu selbst gewählten Themen aus. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning in Deutschland ist beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz angesiedelt und unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.


Abenteuer Oper – Die Zauberflöte

Abenteuer Oper – Die Zauberflöte

Abenteuer Oper

In diesem Jahr ist es uns zum 12. Mal trotz der strengen Vorgaben aufgrund der Pandemie gelungen, das Projekt „Abenteuer Oper“ durchzuführen.

Die Klasse 5a unter der Leitung der Klassenlehrer Frau Gerber und Herr Gröger konnten ihre ausgefallene Teilnahme vom letzten Jahr nun nachholen.

Es war eine besondere Herausforderung für die Schüler und das Projektteam der Komischen Oper unter der Leitung der Theaterpädagogin Anne-Kathrin Ostrop, Sequenzen zu Mozarts Zauberflöte im Online Unterricht zu erarbeiten und diese am Ende der Projektwoche digital zu präsentieren.

Anne-Kathrin Ostrop und ihr Team haben hierzu eine sehr umfangreiche Vorarbeit geleistet, um die Kinder für den Inhalt der Zauberflöte und die Opernmusik in diesem Format zu begeistern. Das gute Ergebnis der Schülerpräsentation in einem virtuellen Raum wurde durch die für alle Beteiligten neue Online Arbeit ermöglicht, in der die Ideen und Vorschläge der Kinder gemeinsam umgesetzt werden konnten.

Ein gutes Feed-back für ihre Mitarbeit bekam die Klasse 5a auch von einer Seniorengruppe aus Spandau, die am Projekt beteiligt war und für die die digitale Vorgehensweise auch eine Herausforderung darstellte.

Alle Beteiligten freuen sich nun schon auf den in Aussicht gestellten Besuch der Aufführung von Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ im Original im Haus der Komischen Oper, der nach der Pandemie stattfinden soll.

Die Otto-Wels-Schule bedankt sich sehr bei der Stiftung „Berliner Leben“ für die finanzielle Unterstützung des Projektes, ohne die diese außergewöhnliche Lernerfahrung nicht möglich gewesen wäre.

Brunhilde Focke, März 2021


My colorful World – unser Erasmus+ Projekt 2020 bis 2022

My colorful World – unser Erasmus+ Projekt 2020 bis 2022

My Colorful World

An unserem aktuellen Erasmus+ Projekt sind Schulen aus der Türkei, Italien, Spanien, Frankreich beteiligt. Die Leitung dieses europäischen Austauschprojektes übernahm die Otto-Wels-Grundschule.

Unsere Projektarbeit zeigt auf vielfältige Weise wie Kinder leben und zusammen arbeiten, ohne Diskriminierung und Benachteiligung. Wir wollen zeigen, dass alle Kinder unserer Schulen gleiche Chancen haben und sich auf vielfältige Weise einbringen können.

Mit Kindern unserer Schule werden wir unsere Partnerschulen in Frankreich, Italien, Spanien und der Türkei besuchen, wenn Reisen dorthin wieder erlaubt sind.

In den zwei Jahren der Zusammenarbeit, haben wir gemeinsam ein Lied zum Tag der Toleranz aufgenommen. Außerdem wollen wir ein gemeinsames Logo entwickeln. Gesucht wird die Antwort auf die Frage: Welche Spiele werden auf den Schulhöfen gespielt?

Gemeinsam wollen wir eine Kurzgeschichte entwerfen, die den Themenschwerpunkt Toleranz hat. In internationalen Theatergruppen wollen wir bei unserem Treffen in Frankreich ein Theaterstück aufführen.

Der Austausch erfolgt auf der Plattform eTwinning auf der eigens für das Projekt kreierten Seite.

 

https://youtu.be/XEndLTv82PU


Zirkus an der OWG

Zirkus an der OWG

Zirkus-Shows auf dem Schulhof

Vor den Weihnachtsferien 2020 hatten wir die Freude, mit allen Klassen auf dem Schulhof eine Zirkus-Show von professionellen Artist*innen anzuschauen.

Die Terrasse vor der Mensa verwandelte sich in eine Bühne, auf der Sam und Kati “Hand auf Hand”-Akrobatik zeigten und Jonas mit Diabolos jonglierte. Diese winterlichen Zirkusshows waren ein wundervoller Jahresabschluss und begeisterten weithin die Schüler*innen und das Schulkollegium. Das ungläubige Staunen, das befreite Lachen und der Jubel aus dem Publikum sind uns wundervolle Erinnerungen!

 

Die Kulturanstifter haben eine Video-Aufnahme der Zirkus-Show ins Internet gestellt. Hier kann die die Vorführung noch einmal angesehen werden, gern auch mit Familie und Freunden:

https://vimeo.com/499530294

Kennwort: Applaus

Seit rund einem Jahr bieten die Pädagog*innen von Coraggio – Die Kulturanstifter bewegte und kreative AGs für Schüler*innen der Otto-Wels-Grundschule an. Diese AGs werden aus Mitteln des Programms „Sozialer Zusammenhalt“ gefördert.

Die Zirkus-Shows waren dank einer Förderung aus dem Programm JEP, im Programm „Kultur macht stark“, möglich.

Das Projekt “Bewegungsförderung für Schüler*innen der Otto-Wels-Grundschule” wird durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland, das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Soziale Stadt gefördert.

Das Projekt „Die Bretter, die mein Kiez bedeuten“ wird im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


Weihnachten an der Otto-Wels-Schule

Weihnachten an der Otto-Wels-Schule

Wie jedes Jahr  in den Dezembertagen wurde unsere Schule festlich geschmückt.  In diesem Jahr haben sich unsere Hausmeister jedoch übertroffen. In der Eingangshalle glitzert und blinkt es vorweihnachtlich. Herzlichen Dank!

 

Aber auch die Kolleginnen und Kollegen sollten in diesem Jahr nicht zu kurz kommen. Auf Anregung von Frau Cihan, 2. Konrektorin, gab es einen “Adventskalender” mit vielen, vielen Schächtelchen. So konnten jeden Tag Lehrer*innen und Erzieher*innen ihre Päckchen abholen und sich über den Inhalt freuen. Danke für diese Aufmerksamkeit!


Vorlesewettbewerb 2020

Vorlesewettbewerb 2020

In diesem Jahr fand der Vorlesewettbewerb unter erschwerten Bedingungen statt. Wegen der Pandemie wurden nur die 6. Klassen eingeladen; leider konnte die 6d nicht daran teilnehmen, weil sie in Quarantäne war. So lasen die Klassensieger*innen der  Klassen a-c vor.Das Leseniveau war sehr hoch und auch die Buchauswahl sehr interessant.

Die kleine Jury bestand aus Susanne Munk, Melanie Kaspar-Yildiz und Brunhilde Focke.

Alle Teilnehmer hatten hohe Punktzahlen, so dass das Ergebnis knapp ausfiel.

Auf den 3. Platz kam Suleman Shah, auf den 2. Platz Mert Sarinsta und die verdiente Siegerin (und damit Schulsiegerin) heißt

 

Ecerin Ünsal, Kl. 6a.

Sie wird die Schule im nächsten Jahr in der Kreuzberger Ausscheidungsrunde vertreten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer*innen und die Sieger!

 


Nightingale 2019/20

Nightingale 2019/20

 

Im Schuljahr 2019/20 gelang es der Otto-Wels-Schule erneut, eine Nightingale-Staffel mit 14 Tandems, bestehend aus einem Kind und einer Studierenden der FU, durchzuführen.

 

So sah das Starterfest aus:

Die Mentees und ihre Mentoren erlebten wieder viele kulturelle Ereignisse und lernten die Stadt Berlin und ihre vielfältigen Angebote aus einem anderen Blickwinkel kennen. Über das Erlebte konnten sie sprechen, sich austauschen und die Aktivitäten in einem gemeinsam geführten Tagebuch festhalten und gestalten.

Auch wenn es einen heftigen Einschnitt in diesem Jahr durch die Schließung der Schulen und Universitäten gab, fanden die Tandems Möglichkeiten, über die Medien in Kontakt zu bleiben und sich nach den Lockerungen wieder unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen zu Unternehmungen zu treffen.

Das Abschlussfest hatte in diesem Jahr auch einen besonderen Charakter. Die jeweiligen Teams erhielten ihre Würdigung und ihre Urkunde in Kleingruppen im Schulgarten der OWG unter der Teilnahme von Frau Prof. Dr. Petra Wieler und  Herrn Stammerjohann von der FU Berlin sowie Frau Brunhilde Focke von der OWG.

 

Brunhilde Focke


Unser neues Corona-Lied

Unser neues Corona-Lied

Unsere fleißige Kollegin Saskia hat sich ein neues Lied ausgedacht. Demnächst wird es hoffentlich von allen Schülerinnen und Schülern mitgesungen. Ihr könnt ja schon einmal üben… 😉

 

Hier ist der Link:


Schulchor an der OWG

Schulchor an der OWG

Der Schulchor der OWG

Singen macht Spaß,

Singen tut gut.

Ja, Singen macht munter und Singen macht Mut – das ist unser Motto!

Einen klingenden Teil unsere Schulgemeinschaft bilden unsere zwei munteren Chöre: Die “LERCHEN” mit den Kindern der Schuleingangstufe 1-3 und die ,EULEN” mit den älteren Schülern.

Das gemeinsame Singen im Chor bereitet allen viel Freude und stärkt die Schülergemeinschaft – auch altersübergreifend. Die Kinder können ihre eigene Stimme entdecken und schulen. Sie stärken darüber hinaus wichtige musikalische und soziale Kompetenzen.

Wir treffen uns einmal in der Woche für die Chorprobe. Diese beginnt mit einem kurzen ,,Warm up”. Danach geht es los mit einem bunten Mix von Liedern und Kanons. Hierbei legen wir großen Wert darauf, Lieder aus verschiedenen Kulturen (auch in verschiedenen Sprachen) zu singen, um den Kindern erste Einblicke in die musikalische Vielfalt der Welt zu geben.

Der große Chor wagt sich auch immer wieder an englische Popsongs, welche die Kinder mehrstimmig singen.

Die Höhepunkte des gemeinsamen Singens sind natürlich unsere Aufführungen vor Publikum bei verschiedenen Anlässen, wie beispielsweise das Sommerfest, die Seniorenweihnachtsfeier oder die Vollversammlungen der Schule. Singen Spaß, Singen schenkt Freude, das konnten wir nun schon bei einigen schönen Auftritten erfahren.

Eine besondere Belohnung für den Einsatz und die Zeit, die die Kinder in den Chor investieren, ist schließlich unsere gemeinsame mehrtägige Chorfahrt. Hier kommt neben dem Singen und Proben das Spaß haben ganz sicher nicht zu kurz!

Zu jedem neu beginnenden Schulhalbjahr besteht für alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Chor in einer Kennlernstunde zu erleben, sich danach wenn sie möchten anzumelden und Teil dieser tollen Gruppe zu werden.

Die Chorleiter und Chorleiterinnen freuen sich auf Euch!

Milena, Daniel, Alex, Alisa

Dokument 56_1.jpg

Für alle Chorkinder und die, die gerne singen, haben die Leiter und Leiterinnen des OWG-Chores zwei Videos aufgenommen. Hört mal rein!

Geschrieben für den Schülerchor der Otto-Wels-Grundschule im Herbst 2019 – aufgenommen vom Chorteam für alle, die gerne in den Himmel schauen.

Frühling an der Otto-Wels-Schule

Frühling an der Otto-Wels-Schule

Dank der guten Arbeit unserer Schulgarten-AG unter Frau Dr. Heimann können wir den wunderbaren Frühling in unserem Schulgarten bewundern!


Mathe-Förderung – 2. Preis

Mathe-Förderung – 2. Preis

 

Schulen als Vorreiter für innovative Förderkonzepte bei Legasthenie und Dyskalkulie prämiert

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) hat gemeinsam mit der Deutschen Kinderhilfe am 27.02.2020 drei Schulen für ihr großes Engagement und ihre hohe Wertschätzung gegenüber Kindern mit Legasthenie und Dyskalkulie ausgezeichnet.

Berlin, 27. Februar 2020

Am 27. Februar 2020 wurden in Berlin drei Schulen prämiert, die sich in ganz besonderer Weise für die Förderung und Unterstützung von Kindern mit einer Legasthenie und/oder Dyskalkulie einsetzen. „Wir sind sehr beeindruckt von den Bewerbungen der Schulen, die zeigen, dass es auch in Zeiten des Lehrkräftemangels möglich ist, Schüler*innen ganz individuell zu fördern und ihre Stärken zu entwickeln“, sagt Tanja Scherle, Bundesvorsitzende des BVL. Die Jury aus den beiden Verbänden, sowie einer 16-jährigen Schülerin mit Dyskalkulie, hat drei Schulen als Preisträger aus den bundesweit 24 Bewerbungen ausgewählt und den Gewinnern ihre hohe Anerkennung ausgesprochen.

Der 1. Preis (3.000 €) ging an die Bertolt-Brecht-Gesamtschule in Bonn, die ein umfassendes Konzept für Schüler*innen mit Legasthenie und Dyskalkulie entwickelt hat. Alle Schüler*innen werden in der 5. Klasse im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen getestet und erhalten bei Bedarf eine individuelle Förderung. Das gesamte Förderkonzept greift sehr gut ineinander, die Lehrkräfte wurden anforderungsgerecht qualifiziert und die Förderstunden sind fest im Stundenplan verankert. Ein Elternarbeitskreis wirkt aktiv an der Schule mit und setzt sehr viele wichtige Impulse.

Den 2. Preis (1.500 €) hat die Otto-Wels-Grundschule in Berlin-Kreuzberg erhalten. Hier wurde an einer „Brennpunktschule“ sehr eindrücklich gezeigt, wie ein tragfähiges Förderkonzept mit der Unterstützung von „Rechenpaten“ der Freien Universität Berlin aufgebaut wurde. Die Förderung der Kinder mit einer Rechenschwäche erfolgt durch dafür speziell qualifizierte angehende Grundschullehrer*innen der Freien Universität Berlin. Die wissenschaftliche Begleitung durch die Universität sichert die Qualität und die Nachhaltigkeit des Förderkonzeptes. Zusätzlich gelingt es durch dieses Modell, zukünftige Lehrkräfte in ihrer Förderkompetenz für rechenschwache Kinder zu qualifizieren.

Eine weitere Auszeichnung mit einem 3. Preis (500 €) ging an die Städtische Gesamtschule in Nettetal, die Schüler*innen ganzheitlich unterstützt, d. h. psychosozial, beim Lernen und/oder bei einer Legasthenie. Besonders hervorzuheben ist ein umfassender Leitfaden zum Nachteilsausgleich, der für alle Lehrkräfte verbindlich ist. Sehr eindrucksvoll sind die stärkenorientierte Unterstützung und der wertschätzende Umgang mit den Schüler*innen durch die Lehrkräfte der Schule.

„Die 24 Bewerbungen, bei bundesweit ca. 32.580 allgemeinbildenden Schulen, zeigen uns, welchen Kraftakt es kostet, Kinder bestmöglich schulisch zu unterstützen und zu gesunden Persönlichkeiten zu entwickeln. Wir wünschen uns, dass sich diese Vorzeigebeispiele auch auf andere Schulen übertragen, um allen Kindern gleiche Bildungschancen zu geben und ihnen seelisches Leid durch Selbstwertzweifel, die sie mitunter ein Leben lang begleiten, zu ersparen. Kein Kind darf „aussortiert“ werden. Hier ist die Bildungspolitik der Länder gefordert, damit es auch anderen Schulen gelingt, ihrem Bildungsauftrag gerecht zu werden“, sagt Rainer Becker, Vorstand der Deutschen Kinderhilfe.

Weitere Informationen zum Schulwettbewerb und zur Legasthenie und Dyskalkulie sind im Internet unter https://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

 

 


Gute, gesunde Schule

Gute, gesunde Schule

Gute gesunde Schule

Unsere Schule ist seit dem Schuljahr 2019 / 2020 Mitglied im Landesprogramm Gute gesunde Schule und hat damit die Möglichkeit mit Hilfe unterschiedlicher Kooperationspartner, auf Maßnahmen zur Förderung der schulischen Gesundheit für unsere Schülerinnen und Schüler ebenso wie für unser Kollegium kostenfrei zugreifen zu können.

Dazu gehören Lehrkräftefortbildungen, Schülerprojekte, Unterrichtsmaterialien zu Themen wie Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtprävention.

Wir freuen uns über diese Möglichkeit zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung unseres Schulklimas und unserer Schulgesundheit.

 

Bild: SenBJW

Wer gut lernen will, muss sich wohlfühlen. Eine gute Ernährung, ausreichende Bewegung und ein gesundheitsbewusstes Verhalten sind dafür Voraussetzung. Die Gesundheit der Kinder zu fördern, ist eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule. Das Bewusstsein für ein gesundes Leben beginnt im Elternhaus und wird aktiv in Kitas und Schulen fortgesetzt.

Bildung und Gesundheit

  • Eine gute gesunde Schule bedeutet mehr als ein ausgewogenes Frühstück und Bewegungsangebote für Schülerinnen und Schüler in der Pause. Auch die Entwicklung und Organisation des Unterrichts selbst trägt entscheidend zur Gesundheit von Schülern sowie deren Lehrkräften bei.

  • In einer guten gesunden Schule ist das Gesundheitsmanagement für die Schulleitung ein Teil ihrer Führungsaufgabe, das sie in der Organisationsentwicklung der Schule mit dem Focus auf Gesundheit betreibt.

  • Das Schulklima einer guten gesunden Schule ist von Anerkennung, Respekt, Unterstützung und Kooperation geprägt und trägt zur Zufriedenheit der Lehrkräfte und somit zu ihrer Gesundheit bei. Entscheidungen werden mit Beteiligung von Lehrkräften, Eltern, Schülern, Erziehern und weiteren Mitarbeitern getroffen. Für gute Kommunikationsstrukturen und Teamentwicklung wird gesorgt.

  • Gesunde und zufriedene Lehrkräfte sind ein entscheidender Baustein für eine gute Schule, denn Bildung und Gesundheit gehen Hand in Hand! (https://www.berlin.de/sen/bildung/unterstuetzung/praevention-in-der-schule/gesundheit/)


Sechseck-Schaukel

Sechseck-Schaukel

Mit großer Begeisterung wurde im November 2019 unsere neue Sechseckschaukel eingeweiht. Nun können Schülerinnen und Schüler in den großen Pausen und während des Ganztagsbetriebs nach Lust und Laune gemeinschaftlich schaukeln. Die Schaukelplätze sind sehr beliebt.

Die Bauarbeiten und das Spielgerät wurden jeweils zu einem Drittel vom Quartiersmanagement Wassertorplatz, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Otto-Wels-Grundschule (Verfügungsfond) finanziert. Wir bedanken uns bei allen Partnern.

 

 


Schulgartenwettbewerb 2019 Berlin

Schulgartenwettbewerb 2019 Berlin

Zweiter Platz im Schulgartenwettbewerb im Land Berlin 2019

 

 

Unser Schulgarten hat 2019 schon zum zweiten Mal den 2. Platz im Schulgartenwettbewerb im Land Berlin bekommen. In diesem Jahr haben Kinder der Garten AG unseren Schulgarten fotografiert und mit den Fotos ein Album hergestellt, was sie dann auch beschriftet haben.

 

2019 haben wir neben den zwei Garten AGs wie in jedem Jahr mit den JüL-Klassen des 1. bis 3. Jahrgangs drei Klassenprojekte durchgeführt, und zwar ein Kartoffelprojekt, ein Färbepflanzenprojekt und ein Bienenprojekt, das sich mit Honigbienen und Wildbienen beschäftigte.

Mit einer 4. Klasse haben wir ein Spatzenprojekt begonnen, da in letzter Zeit häufiger eine Horde Spatzen auf dem Schulgelände zu beobachten war. Möglicherweise suchten diese ein neues Zuhause, da im Umfeld der Schule mehrere Häuser saniert wurden. Wir haben uns mit den Spatzen und ihrer Lebensweise befasst, sie beobachtet, Nistkästen aufgehängt und in unserer „wilden Ecke“ Nahrungspflanzen für sie stehen lassen. Dieses wilde Beet mit Wildpflanzen wie Wegwarte, Natternkopf, Gänsefüßen und Saatmischungen ist auch für die Wildbienen gut. Jetzt sind wir auch eine Spatzenretter-Schule.

 

Das diesjährige Motto des Schulgartenprojektes „Natur im Garten“ befolgen wir schon immer in unserem Schulgarten. Wir benutzen nur organischen Dünger, Komposterde von unserem Komposthaufen, auch Gründüngung und in diesem Jahr sogar Kleedünger ohne tierische Produkte. Gift benutzen wir nie.

Wir haben viele Naturelemente in unserem Garten, wilde Sträucher, ein Stück Wiese, eine wilde Ecke, viele Bäume und blühende Stauden. Des Weiteren einen Komposthaufen, eine Nisthilfe für Wildbienen, Gemüse- und Kräuterbeete. An Bäumen und Sträuchern haben wir einen Apfelbaum, eine Schattenmorelle, eine Esskastanie, einen Maulbeerbaum, einen Pfirsichbaum, eine Quitte, Johannisbeer- und Stachelbeer­sträucher, Himbeeren, Wein. Schon lange haben wir Brombeeren, eine Schlehe und einen großen Walnussbaum. In diesem Frühjahr haben wir drei neue kleine Apfelbäume gepflanzt.

Erster Platz im Wettbewerb 2019 „Bestäubend schön Berlin! Begrünen für Wildbienen und Co“ in der Kategorie Schule/KiTa

Und dann haben wir noch einen 1. Platz im Wettbewerb 2019 „Bestäubend schön Berlin! Begrünen für Wildbienen und Co“ der GRÜNEN LIGA Berlin und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bekommen, weil unser Garten bienenfreundlich ist.

 

In unserem Schulgarten wachsen viele bestäuberfreundliche Stauden wie Rudbeckia, Herbstanemone, Goldrute, Topinambur, Storchenschnabel, Akelei, Krokus, Borretsch, Hyazinthen, Tulpen, Bartnelken, Astern, Königskerzen, Nachtkerzen, Pfingstrosen, Phlox, Salbei, Lavendel, Rosmarin, Schafgarbe, Fetthenne, Schnittlauch, Veronika und einjährige Sommerblumen wie Ringelblumen, Lein, Sonnenblumen und Kapuzinerkresse. Auch einige Wildpflanzen dürfen im Gemüsegarten stehen bleiben, und manche Gemüse kommen zur Blüte wie Radieschen, Kohl oder Salat.

Wir haben ein Beet für Spatzen und Wildbienen angelegt, wir haben zwei Bienenvölker, eine Schaubeute, wo wir den Bienen zuschauen können, Holzstapel und eine große Nisthilfe für Wildbienen.

Neben unseren Obstgehölzen wachsen im Schulgarten auch Wildgehölze wie Holunder, Hasel, Sal-Weide, Schlehe, Liguster, Mahonien, Rosen, Heckenkirschen, eine große Linde, Ahorn, Eiche, Weißdorn, sehr viel Feuerdorn, Kartoffelrosen und Alpenjohannisbeeren.

Wir haben Kletterrosen, eine Ramblerrose, Clematis, einen blauen und einen grünen Wein.

 

In beiden Wettbewerben haben wir viele Sachpreise für unseren Garten gewonnen, Bücher, zwei Weiden, eine Pilzbox, eine Nisthilfe, Werkzeug und einen kleinen Rasenmäher.

Dr. Jutta Heimann