Unser neues Corona-Lied

Unser neues Corona-Lied

Unsere fleißige Kollegin Saskia hat sich ein neues Lied ausgedacht. Demnächst wird es hoffentlich von allen Schülerinnen und Schülern mitgesungen. Ihr könnt ja schon einmal üben… 😉

 

Hier ist der Link:


Schulchor an der OWG

Schulchor an der OWG

Der Schulchor der OWG

Singen macht Spaß,

Singen tut gut.

Ja, Singen macht munter und Singen macht Mut – das ist unser Motto!

Einen klingenden Teil unsere Schulgemeinschaft bilden unsere zwei munteren Chöre: Die „LERCHEN“ mit den Kindern der Schuleingangstufe 1-3 und die ,EULEN“ mit den älteren Schülern.

Das gemeinsame Singen im Chor bereitet allen viel Freude und stärkt die Schülergemeinschaft – auch altersübergreifend. Die Kinder können ihre eigene Stimme entdecken und schulen. Sie stärken darüber hinaus wichtige musikalische und soziale Kompetenzen.

Wir treffen uns einmal in der Woche für die Chorprobe. Diese beginnt mit einem kurzen ,,Warm up“. Danach geht es los mit einem bunten Mix von Liedern und Kanons. Hierbei legen wir großen Wert darauf, Lieder aus verschiedenen Kulturen (auch in verschiedenen Sprachen) zu singen, um den Kindern erste Einblicke in die musikalische Vielfalt der Welt zu geben.

Der große Chor wagt sich auch immer wieder an englische Popsongs, welche die Kinder mehrstimmig singen.

Die Höhepunkte des gemeinsamen Singens sind natürlich unsere Aufführungen vor Publikum bei verschiedenen Anlässen, wie beispielsweise das Sommerfest, die Seniorenweihnachtsfeier oder die Vollversammlungen der Schule. Singen Spaß, Singen schenkt Freude, das konnten wir nun schon bei einigen schönen Auftritten erfahren.

Eine besondere Belohnung für den Einsatz und die Zeit, die die Kinder in den Chor investieren, ist schließlich unsere gemeinsame mehrtägige Chorfahrt. Hier kommt neben dem Singen und Proben das Spaß haben ganz sicher nicht zu kurz!

Zu jedem neu beginnenden Schulhalbjahr besteht für alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Chor in einer Kennlernstunde zu erleben, sich danach wenn sie möchten anzumelden und Teil dieser tollen Gruppe zu werden.

Die Chorleiter und Chorleiterinnen freuen sich auf Euch!

Milena, Daniel, Alex, Alisa

Dokument 56_1.jpg

Für alle Chorkinder und die, die gerne singen, haben die Leiter und Leiterinnen des OWG-Chores zwei Videos aufgenommen. Hört mal rein!

Geschrieben für den Schülerchor der Otto-Wels-Grundschule im Herbst 2019 – aufgenommen vom Chorteam für alle, die gerne in den Himmel schauen.

Frühling an der Oto-Wels-Schule

Frühling an der Oto-Wels-Schule

Dank der guten Arbeit unserer Schulgarten-AG unter Frau Dr. Heimann können wir den wunderbaren Frühling in unserem Schulgarten bewundern!


Elternbrief Notbetreuung

Elternbrief Notbetreuung

                                                              Otto – Wels – Grundschule

 

                                                        Berlin, den 25. März 2020

 

Informationen zur Schulschließung wegen der Corona-Pandemie

 

  • Notbetreuung
  • In Verbindung bleiben
  • Zuhause lernen

 

Liebe Eltern,

 

wie Sie bereits wissen, bleibt unsere Schule vom 17.03. bis mindestens 19.04.2020 geschlossen.

https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/schulschliessung/

 

 

UPDATE vom 03.04.2020

Notbetreuung:

In der Zeit der Schulschließung bieten wir eine Notbetreuung an, auch in den Osterferien.

Diese dürfen Sie nur in Anspruch nehmen, wenn mindestens ein Elternteil in bestimmten Berufen arbeitet und gleichzeitig keine private Betreuung durch andere Personen möglich ist.

(Voraussetzungen für die Notbetreuung, das Formular zu Notbetreuung und Elterninformationen in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Senatsseite: https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/notbetreuung/

Osterferien:

Falls Sie berechtigt sind die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen, melden Sie sich bitte montags bis freitags zwischen 08:00 Uhr und 14:00 Uhr telefonisch in der Schule unter 030 5058 5316 oder per E-Mail unter manuela-prause@web.de (Koordinierende Erzieherin, Frau Prause).

Die Schulsozialarbeitinnen Frau Vogt erreichen Sie in den Osterferien unter saskia.vogt.ottowels@gmail.com oder 0151 7278 0719 und Frau Berking unter berking.ottowels@gmail.com .

 

In Verbindung bleiben:

Sicher arbeiten Sie bereits mit Ihrem Kind an den Themen, die die Kinder von ihren Lehrkräften erhalten haben. Die Lehrer*innen werden mit Ihnen und den Kindern in Kontakt bleiben (E-Mail, Messenger, Telefon). Bitte teilen Sie der Klassenleitung unbedingt eine Kontaktmöglichkeit mit, falls Sie dies noch nicht getan haben.

 

Falls Sie einen Kontakt zur Schulleitung, einer Lehrkraft oder der Schulsozialarbeit wünschen, melden Sie sich bitte mo.-fr. von 08:00 bis 14:00 Uhr unter 030 5058 5311 .

 

Falls Ihr Kind die ausgegeben Materialien fertig bearbeitet hat, können Sie die Materialien entweder per Post an die Schule schicken oder persönlich in unseren Briefkasten werfen (mo.-fr. 08:00 bis 13:00 Uhr). So kann Ihr Kind eine Rückmeldung der Lehrer*in bekommen. Bitte beschriften Sie die Materialien mit dem Namen des Kindes.

Der Briefkasten befindet sich am Haupteingang, in der Nähe der Fahrradständer und der großen Mülltonnen.

 

 

Zuhause lernen

Am besten planen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie einen ritualisierten Tagesablauf. Dieser sollte unbedingt tägliche Zeiten für die Lernaufgaben beinhalten.

 

Unsere Empfehlung:

  • Für die Kinder der 1. und 2. Klassen: mindestens 2- 3 Stunden
  • Für die Kinder der 3. und 4. Klassen: mindestens 3- 4 Stunden
  • Für die Kinder der 5. Und 6. Klassen: mindestens 4- 5 Stunden

 

Denken Sie auch daran, dass Ihr Kind täglich Lesen und Kopfrechnen üben sollte!

Zur Förderung des freien Schreibens und auch zum Nachdenken über diese besondere Situation erwarten wir, dass Ihr Kind, wenn es schon schreiben kann, ein Tagebuch schreibt.

(TIPP: einfaches Schulheft oder eine Kladde).

Dieses Tagebuch muss am 20.04.2020 mit in die Schule gebracht werden!

 

Es gibt auch tolle digitale Lernmöglichkeiten, hier einige Beispiele:

Anton APP für Smartphone/Tablet

https://antolin.westermann.de/

http://www.youtube.com/albaberlin

 

 

Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere Website:

www.owg-berlin.de

 

Ich wünsche Ihnen auch im Namen aller Mitarbeiter*innen der OWG alles Gute in dieser herausfordernden Zeit!

Bitte bleiben Sie und Ihre Kinder gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Steffen Sibler

Schulleiter

 

Alexandrinenstr. 12       10969 Berlin                        Tel.: 030 50 58 53 11      Fax: – 15


Mathe-Förderung – 2. Preis

Mathe-Förderung – 2. Preis

 

Schulen als Vorreiter für innovative Förderkonzepte bei Legasthenie und Dyskalkulie prämiert

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) hat gemeinsam mit der Deutschen Kinderhilfe am 27.02.2020 drei Schulen für ihr großes Engagement und ihre hohe Wertschätzung gegenüber Kindern mit Legasthenie und Dyskalkulie ausgezeichnet.

Berlin, 27. Februar 2020

Am 27. Februar 2020 wurden in Berlin drei Schulen prämiert, die sich in ganz besonderer Weise für die Förderung und Unterstützung von Kindern mit einer Legasthenie und/oder Dyskalkulie einsetzen. „Wir sind sehr beeindruckt von den Bewerbungen der Schulen, die zeigen, dass es auch in Zeiten des Lehrkräftemangels möglich ist, Schüler*innen ganz individuell zu fördern und ihre Stärken zu entwickeln“, sagt Tanja Scherle, Bundesvorsitzende des BVL. Die Jury aus den beiden Verbänden, sowie einer 16-jährigen Schülerin mit Dyskalkulie, hat drei Schulen als Preisträger aus den bundesweit 24 Bewerbungen ausgewählt und den Gewinnern ihre hohe Anerkennung ausgesprochen.

Der 1. Preis (3.000 €) ging an die Bertolt-Brecht-Gesamtschule in Bonn, die ein umfassendes Konzept für Schüler*innen mit Legasthenie und Dyskalkulie entwickelt hat. Alle Schüler*innen werden in der 5. Klasse im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen getestet und erhalten bei Bedarf eine individuelle Förderung. Das gesamte Förderkonzept greift sehr gut ineinander, die Lehrkräfte wurden anforderungsgerecht qualifiziert und die Förderstunden sind fest im Stundenplan verankert. Ein Elternarbeitskreis wirkt aktiv an der Schule mit und setzt sehr viele wichtige Impulse.

Den 2. Preis (1.500 €) hat die Otto-Wels-Grundschule in Berlin-Kreuzberg erhalten. Hier wurde an einer „Brennpunktschule“ sehr eindrücklich gezeigt, wie ein tragfähiges Förderkonzept mit der Unterstützung von „Rechenpaten“ der Freien Universität Berlin aufgebaut wurde. Die Förderung der Kinder mit einer Rechenschwäche erfolgt durch dafür speziell qualifizierte angehende Grundschullehrer*innen der Freien Universität Berlin. Die wissenschaftliche Begleitung durch die Universität sichert die Qualität und die Nachhaltigkeit des Förderkonzeptes. Zusätzlich gelingt es durch dieses Modell, zukünftige Lehrkräfte in ihrer Förderkompetenz für rechenschwache Kinder zu qualifizieren.

Eine weitere Auszeichnung mit einem 3. Preis (500 €) ging an die Städtische Gesamtschule in Nettetal, die Schüler*innen ganzheitlich unterstützt, d. h. psychosozial, beim Lernen und/oder bei einer Legasthenie. Besonders hervorzuheben ist ein umfassender Leitfaden zum Nachteilsausgleich, der für alle Lehrkräfte verbindlich ist. Sehr eindrucksvoll sind die stärkenorientierte Unterstützung und der wertschätzende Umgang mit den Schüler*innen durch die Lehrkräfte der Schule.

„Die 24 Bewerbungen, bei bundesweit ca. 32.580 allgemeinbildenden Schulen, zeigen uns, welchen Kraftakt es kostet, Kinder bestmöglich schulisch zu unterstützen und zu gesunden Persönlichkeiten zu entwickeln. Wir wünschen uns, dass sich diese Vorzeigebeispiele auch auf andere Schulen übertragen, um allen Kindern gleiche Bildungschancen zu geben und ihnen seelisches Leid durch Selbstwertzweifel, die sie mitunter ein Leben lang begleiten, zu ersparen. Kein Kind darf „aussortiert“ werden. Hier ist die Bildungspolitik der Länder gefordert, damit es auch anderen Schulen gelingt, ihrem Bildungsauftrag gerecht zu werden“, sagt Rainer Becker, Vorstand der Deutschen Kinderhilfe.

Weitere Informationen zum Schulwettbewerb und zur Legasthenie und Dyskalkulie sind im Internet unter https://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

 

 


Gute, gesunde Schule

Gute, gesunde Schule

Gute gesunde Schule

Unsere Schule ist seit dem Schuljahr 2019 / 2020 Mitglied im Landesprogramm Gute gesunde Schule und hat damit die Möglichkeit mit Hilfe unterschiedlicher Kooperationspartner, auf Maßnahmen zur Förderung der schulischen Gesundheit für unsere Schülerinnen und Schüler ebenso wie für unser Kollegium kostenfrei zugreifen zu können.

Dazu gehören Lehrkräftefortbildungen, Schülerprojekte, Unterrichtsmaterialien zu Themen wie Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtprävention.

Wir freuen uns über diese Möglichkeit zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung unseres Schulklimas und unserer Schulgesundheit.

 

Bild: SenBJW

Wer gut lernen will, muss sich wohlfühlen. Eine gute Ernährung, ausreichende Bewegung und ein gesundheitsbewusstes Verhalten sind dafür Voraussetzung. Die Gesundheit der Kinder zu fördern, ist eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule. Das Bewusstsein für ein gesundes Leben beginnt im Elternhaus und wird aktiv in Kitas und Schulen fortgesetzt.

Bildung und Gesundheit

  • Eine gute gesunde Schule bedeutet mehr als ein ausgewogenes Frühstück und Bewegungsangebote für Schülerinnen und Schüler in der Pause. Auch die Entwicklung und Organisation des Unterrichts selbst trägt entscheidend zur Gesundheit von Schülern sowie deren Lehrkräften bei.

  • In einer guten gesunden Schule ist das Gesundheitsmanagement für die Schulleitung ein Teil ihrer Führungsaufgabe, das sie in der Organisationsentwicklung der Schule mit dem Focus auf Gesundheit betreibt.

  • Das Schulklima einer guten gesunden Schule ist von Anerkennung, Respekt, Unterstützung und Kooperation geprägt und trägt zur Zufriedenheit der Lehrkräfte und somit zu ihrer Gesundheit bei. Entscheidungen werden mit Beteiligung von Lehrkräften, Eltern, Schülern, Erziehern und weiteren Mitarbeitern getroffen. Für gute Kommunikationsstrukturen und Teamentwicklung wird gesorgt.

  • Gesunde und zufriedene Lehrkräfte sind ein entscheidender Baustein für eine gute Schule, denn Bildung und Gesundheit gehen Hand in Hand! (https://www.berlin.de/sen/bildung/unterstuetzung/praevention-in-der-schule/gesundheit/)


Sechseck-Schaukel

Sechseck-Schaukel

Mit großer Begeisterung wurde im November 2019 unsere neue Sechseckschaukel eingeweiht. Nun können Schülerinnen und Schüler in den großen Pausen und während des Ganztagsbetriebs nach Lust und Laune gemeinschaftlich schaukeln. Die Schaukelplätze sind sehr beliebt.

Die Bauarbeiten und das Spielgerät wurden jeweils zu einem Drittel vom Quartiersmanagement Wassertorplatz, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Otto-Wels-Grundschule (Verfügungsfond) finanziert. Wir bedanken uns bei allen Partnern.

 

 


Schulgartenwettbewerb 2019 Berlin

Schulgartenwettbewerb 2019 Berlin

Zweiter Platz im Schulgartenwettbewerb im Land Berlin 2019

 

 

Unser Schulgarten hat 2019 schon zum zweiten Mal den 2. Platz im Schulgartenwettbewerb im Land Berlin bekommen. In diesem Jahr haben Kinder der Garten AG unseren Schulgarten fotografiert und mit den Fotos ein Album hergestellt, was sie dann auch beschriftet haben.

 

2019 haben wir neben den zwei Garten AGs wie in jedem Jahr mit den JüL-Klassen des 1. bis 3. Jahrgangs drei Klassenprojekte durchgeführt, und zwar ein Kartoffelprojekt, ein Färbepflanzenprojekt und ein Bienenprojekt, das sich mit Honigbienen und Wildbienen beschäftigte.

Mit einer 4. Klasse haben wir ein Spatzenprojekt begonnen, da in letzter Zeit häufiger eine Horde Spatzen auf dem Schulgelände zu beobachten war. Möglicherweise suchten diese ein neues Zuhause, da im Umfeld der Schule mehrere Häuser saniert wurden. Wir haben uns mit den Spatzen und ihrer Lebensweise befasst, sie beobachtet, Nistkästen aufgehängt und in unserer „wilden Ecke“ Nahrungspflanzen für sie stehen lassen. Dieses wilde Beet mit Wildpflanzen wie Wegwarte, Natternkopf, Gänsefüßen und Saatmischungen ist auch für die Wildbienen gut. Jetzt sind wir auch eine Spatzenretter-Schule.

 

Das diesjährige Motto des Schulgartenprojektes „Natur im Garten“ befolgen wir schon immer in unserem Schulgarten. Wir benutzen nur organischen Dünger, Komposterde von unserem Komposthaufen, auch Gründüngung und in diesem Jahr sogar Kleedünger ohne tierische Produkte. Gift benutzen wir nie.

Wir haben viele Naturelemente in unserem Garten, wilde Sträucher, ein Stück Wiese, eine wilde Ecke, viele Bäume und blühende Stauden. Des Weiteren einen Komposthaufen, eine Nisthilfe für Wildbienen, Gemüse- und Kräuterbeete. An Bäumen und Sträuchern haben wir einen Apfelbaum, eine Schattenmorelle, eine Esskastanie, einen Maulbeerbaum, einen Pfirsichbaum, eine Quitte, Johannisbeer- und Stachelbeer­sträucher, Himbeeren, Wein. Schon lange haben wir Brombeeren, eine Schlehe und einen großen Walnussbaum. In diesem Frühjahr haben wir drei neue kleine Apfelbäume gepflanzt.

Erster Platz im Wettbewerb 2019 „Bestäubend schön Berlin! Begrünen für Wildbienen und Co“ in der Kategorie Schule/KiTa

Und dann haben wir noch einen 1. Platz im Wettbewerb 2019 „Bestäubend schön Berlin! Begrünen für Wildbienen und Co“ der GRÜNEN LIGA Berlin und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bekommen, weil unser Garten bienenfreundlich ist.

 

In unserem Schulgarten wachsen viele bestäuberfreundliche Stauden wie Rudbeckia, Herbstanemone, Goldrute, Topinambur, Storchenschnabel, Akelei, Krokus, Borretsch, Hyazinthen, Tulpen, Bartnelken, Astern, Königskerzen, Nachtkerzen, Pfingstrosen, Phlox, Salbei, Lavendel, Rosmarin, Schafgarbe, Fetthenne, Schnittlauch, Veronika und einjährige Sommerblumen wie Ringelblumen, Lein, Sonnenblumen und Kapuzinerkresse. Auch einige Wildpflanzen dürfen im Gemüsegarten stehen bleiben, und manche Gemüse kommen zur Blüte wie Radieschen, Kohl oder Salat.

Wir haben ein Beet für Spatzen und Wildbienen angelegt, wir haben zwei Bienenvölker, eine Schaubeute, wo wir den Bienen zuschauen können, Holzstapel und eine große Nisthilfe für Wildbienen.

Neben unseren Obstgehölzen wachsen im Schulgarten auch Wildgehölze wie Holunder, Hasel, Sal-Weide, Schlehe, Liguster, Mahonien, Rosen, Heckenkirschen, eine große Linde, Ahorn, Eiche, Weißdorn, sehr viel Feuerdorn, Kartoffelrosen und Alpenjohannisbeeren.

Wir haben Kletterrosen, eine Ramblerrose, Clematis, einen blauen und einen grünen Wein.

 

In beiden Wettbewerben haben wir viele Sachpreise für unseren Garten gewonnen, Bücher, zwei Weiden, eine Pilzbox, eine Nisthilfe, Werkzeug und einen kleinen Rasenmäher.

Dr. Jutta Heimann


Billardturnier 2019

Billardturnier 2019

Mit großem Eifer und Spaß haben auch in diesem Jahr Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 4 – 6 Billard gespielt und an einem Wettkamp teilgenommen. Nach vielen fairen Spielen wurde

 

Umutcan, Klasse 6b,

wieder souverän zum zweiten Mal Sieger.

Auf den darauffolgenden Plätzen lagen:

  • Mohammed, Kl. 6a
  • Mustafa, Kl. 6b
  • Jamal, kl. 5a
  • Samir, kl. 6b
  • Jalal, kl. 5a
  • Sude, kl. 4d
  • Mert, kl. 4d

Herzlichen Glückwunsch!!


Vorlesewettbewerb

Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Jahr fand ein Lesewettbewerb unserer Schule statt, und zwar genau am Vorlesetag. Die Klassensieger*innen der Klassen 4a – 6d zeigten allen Zuhörerinnen und Zuhörern, wie gut sie lesen konnten.

Diese Kinder konnten den Klassenstufensieg erringen:

 

Adam K., Klasse 4a

Maryam C., Klasse 5b

Emirhan S., Klasse 6a

 

Wir gratulieren!


Vorlesetag

Vorlesetag

 

Am Freitag, den 15.November 2019, fand der alljährliche Vorlesetag statt. Die bekannte Fernseh-Moderatorin Anne Will las in einer von der Zeitschrift „Die Zeit“ organisierten Veranstaltung Grundschülern unserer Schule vor. Es hat allen großen Spaß gemacht!

 


e-twinning Qualitätssiegel

e-twinning Qualitätssiegel

 

e-twinning Qualitätssiegel

 

Nachdem unser Erasmus+ – Projekt erfolgreich beendet wurde, hat sich unsere Schule beim pädagogischen Austauschdienst (PAD) für das e-twinning Qualitätssiegel beworben. Nun bekamen wir die Mitteilung, dass unsere Leistungen gewürdigt werden. Der PAD schreibt dazu:

„Die Jury ist sich einig, dass Ihr Projekt » Kids Conquering Castles« das eTwinning-Qualitätssiegel verdient! Wir gratulieren Ihnen und den beteiligten Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zu dieser Leistung.

Zur Unterstützung Ihrer weiteren eTwinning-Arbeit erhalten Sie ein Amazon-Wertgutschein über 300 Euro (z.B. für die Anschaffung technischen Equipments, Software) sowie eine Ehrentafel und Urkunden für alle Beteiligten. Ihre Schülerinnen und Schüler bekommen zudem ein Paket mit hochwertigen Sachpreisen.“

Außerdem erhielt unsere Schule das Europäische Qualitätssiegel. Dazu erhielten wir folgende Mitteilung:

„Herzlichen Glückwunsch! Ihre Schule wurde mit dem Europäischen Qualitätssiegel für die herausragende Arbeit im Rahmen des eTwinning-Projekts „Kids Conquering Castles“ ausgezeichnet. Es zeigt, dass Ihre Arbeit, die Arbeit Ihrer SchülerInnen und Ihrer Schule auf höchster europäischer Ebene anerkannt wurde.“

 

Wir sind stolz auf diese Leistung!


Ehrenamt – Schulhofgestaltung

Ehrenamt – Schulhofgestaltung

Am 1. September 2019 fanden zum ‚ Tag des Ehrenamtes “ Kieztage an der Otto – Wels -Schule statt.
Auf Anregung der Firma Idealo , eine Firma in der Ritterstrasse, gestalteten ca 30 Beschäftigte dieser Firma unseren Schulhof unter der Leitung von Josephine Pohl mit zahlreichen aufgemalten Spielfeldern in bunten Asphaltfarben . Die Vorschläge dazu kamen von den Pädagogen aus dem Hort sowie von den JüL-Lehrerinnen und -Lehrern. Des Weiteren leisteten die Beschäftigten Vorarbeiten zum Ausbau einer Fußballfläche
Es war eine großartige Aktion , die mit viel Engagement, Freude und Kompetenz durchgeführt wurde.
Groß war auch die Freude der Schulkinder, als sie nach den Ferien die neuen Spielflächen benutzen durften.
Wir danken den Mitarbeitern der Firma Idealo ganz herzlich für ihren Einsatz und ihre großzügige Spende.


Reise nach Afacan/Türkei

Reise nach Afacan/Türkei

Reisebericht Afacan, 09.06.19 bis 16.06.19:

„Kinder reden mit“

Im Juni 2019 reiste eine Gruppe von 13 Schüler*innen aus der Otto-Wels-Schule mit dem Ziel nach Afacan, sich mit Kindern aus Seferihisar, Izmir auszutauschen und sich einander die Konzepte vorzustellen, die hinter den Jugendvertretungen stehen. Die Kinder kamen aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 und wurden von 5 Erwachsenen begleitet.

In Seferihisar befindet sich das einzige Kinderparlament der Türkei. Aufgabe dieses Parlaments und seiner Bürgermeisterin ist es, in der Kommunalverwaltung für die Interessen der Kinder aus der Kommune einzutreten. Dafür finden regelmäßige Treffen mit dem Bürgermeister statt. Außerdem werden Arbeitskräfte beschäftigt, die sich ausschließlich um die Bedürfnisse der Kinder kümmern.

Das Schülerparlament der Otto-Wels-Schule wurde im Schuljahr 2017/18 gegründet. Es dient dem Meinungsaustausch der Klassenvertreter*innen, die automatisch als Mitglieder in das Schülerparlament entsendet werden, um dort einerseits die Meinungen und Ideen der Schülerinnen und Schüler aus ihrer Klasse zu vertreten und andererseits in den Klassenräten über die Themen zu berichten, die im Schülerparlament besprochen werden. Das Schülerparlament stellt jedoch kein Entscheidungsgremium dar. Es spielt aber eine wichtige Rolle bei der Meinungsbildung und kann selbst Themen setzen, die Kindern wichtig sind und von Erwachsenen sonst möglicherweise nicht berücksichtigt werden. Allerdings werden aus dem Parlament Vertreter*innen für die Schulkonferenz entsendet.

Vorbereitung

Durch persönliche Kontakte zu einer Sozialarbeiterin, die für das Kinderparlament in Seferihisar arbeitet, kam 2018 die Idee auf, ein Austauschseminar zwischen Kindern der Otto Wels Grundschule und Kindern aus Seferihisar zu initiieren. Von Seiten der Schule sollten Menschen aus verschiedenen Bereichen (Hort,Lehrer*innen, Lebenskunde) dabei sein, um bei dieser ersten Begegnung viele Erfahrungen zu sammeln und das Projekt nachhaltig in der Schule zu verankern. Das ist gelungen, was durch die vielen positiven Äußerungen während und nach der Reise deutlich wurde. Wir haben seit Dezember 2018 drei Vorbereitungstreffen mit den Berliner Kindern durchgeführt, neben inhaltlichen Inputs zu Kinderrechten und Vorabinfos zum Kinderparlament ging es vor allem darum, als Gruppe zusammenzuwachsen, schließlich kamen die Kinder aus 7 verschiedenen 5. Und 6. Klassen. Es wurden Gruppen gebildet, die Präsentationen der Schule und des Schülerparlaments mit vielen Fotos vorbereiteten. Bei einem Elternabend wurde Afacan, das Projekt in Seferihisar und unser geplantes Programm ausführlich vorgestellt und diskutiert, alle Eltern und Kinder waren in die Vorbereitung mit einbezogen.

Die Reise

Wir trafen uns also am Sonntag, 09.06.19 um 10 Uhr an der Schule und brachen von dort Richtung Flughafen Tegel auf. Der Flug ging um 14:40 Uhr. Um 18:30 Uhr waren wir dann in Izmir und fuhren von dort weiter mit dem Bus Richtung Afacan, das wir gegen 21 Uhr erreichten.

Nach einem gemeinsamen Abendessen wurden die Zimmer bezogen und die Kinder ins Bett geschickt.

Montag, 10.06.19

Nach einer aufregenden Nacht und dem Frühstück trafen wir uns am Montag Vormittag und tauschten unsere ersten Eindrücke in einem Blitzlicht aus. Die Kinder berichteten, dass ihnen die Unterkunft gefällt und dass sie sich wohl fühlen. Anschließend wurde die Ankunft der Kinder aus Seferihisar vorbereitet. Dazu gehörte die Vorbereitung von Namensschildern, das Anbringen einer Wand der Vielfalt sowie das Absprechen der Verteilung der Geschenke, die von unseren Kindern für die Kinder aus Seferihisar vorbereitet worden waren. Auf der Wand der Vielfalt hatten die Kinder später die Möglichkeit sich durch das Beantworten von Fragen gegenseitig vorzustellen und durch das Vorschlagen der zu beantwortenden Fragen eigene Ideen beizutragen.

Im Anschluss an die Vorbereitungen wurde der erste Tagebucheintrag verfasst. Die Tagebücher werden von jedem Kind eigenständig als Erinnerung an die Begegnung verfasst und sollen auch der Reflexion der Erlebnisse während der Reise dienen sowie auf einem Abschlusselternabend vorgelesen werden. So erhalten dann auch die Eltern einen Einblick in das Geschehen der Reise aus der Sicht der teilnehmenden Kinder.

                                          Die Ereignisse und Eindrücke werden im Tagebuch notiert

Auf die Ankunft der Kinder aus Seferihisar und das anschließende Mittagessen folgte die Übergabe von Gastgeschenken. Für die Kinder aus Seferihisar war von jedem Kind

je eine kleine Stiftebox mit kleinen Geschenken gefüllt worden, die das Eis brechen sollte. Die „Gastgeber“ hatten ebenfalls als Geschenk Beutel vorbereitet, die mit verschiedenen Geschenken wie Basecaps oder T-Shirts gefüllt worden waren.

Ein Rundgang über die Anlage mit Einweisung in die wichtigsten Verhaltensregeln und die Verteilung von Tischdiensten zur Einbindung der Kinder in die Reiseorganisation und zur Übung von Verantwortungsübernahme stellten den nächsten Tagesordnungspunkt dar.

Ein Bingo-Spiel schloss sich an, das darin bestand, einander Fragen zu stellen und sich dabei besser kennenzulernen. Die Kinder beider Gruppen kamen dabei miteinander durch Unterstützung eines „Interviewleitfadens“ ins Gespräch. Zum Abschluss der ersten Arbeitsphase spielten wir ein Gruppenspiel, bei dem die Kinder durch Kooperation Steine übereinander zu einem Turm stapeln sollten (Fröbelturm).

                                                            Kennenlernspiel Fröbelturm

Direkt vor dem Abendessen ging es dann das erste Mal gemeinsam in den Pool.

Abends hatten die Kinder noch einmal die Möglichkeit sich entweder gemeinsam bei verschiedenen Spielen besser kennenzulernen oder sich frei zu beschäftigen. Diese Möglichkeit bestand für die Kinder dann auch an den anderen Abenden der Reise.

Dienstag, 11.06.19

Den Dienstag begannen wir mit einem Spiel zum Wiederholen der Namen, um an den Kennenlernprozess, der am Montag begonnen worden war, anzuknüpfen. Ebenso wie am Montag Vormittag wurden danach von allen Teilnehmenden in einem Blitzlicht spontan Gefühle und erste Eindrücke geäußert. Anschließend präsentierten wir anhand einer Powerpoint-Präsentation einerseits die Otto-Wels-Schule und andererseits das Konzept für unser Schülerparlament.

                                                         So sieht es an der Otto Wels Grundschule aus

Besonders Fragen über das deutsche Schulsystem, den Schulalltag und Besonderheiten unserer Schule interessierten die Kinder aus Seferihisar sehr. Die Vorstellung übernahmen für die Kinder unserer Schule die erwachsenen Begleiter*innen, wurden dabei aber durch Kinder unterstützt

Nach der Mittagspause schlossen die amtierende und ehemalige Bürgermeisterin mit der Präsentation des Kinderparlaments von Seferihisar anhand eines Promotionfilms an, indem sie die wichtigsten Punkte aus dem Film zusammenfassten. Der Film machte konzeptuelle Unterschiede deutlich und sollte erste Impulse geben, die dann am Freitag beim Besuch vor Ort vertieft wurden. An die Präsentation schloss sich ebenfalls eine Fragerunde an.

Am Nachmittag wurden Wünsche und Ziele der Seminarteilnehmenden aufgegriffen. Und mögliche Ressourcen bzw. Superkräfte besprochen, die benötigt werden, um diese Ziele zu verwirklichen. Dies geschah anhand von Superhelden, die von den Seminarteilnehmenden in Kleingruppen gebastelt oder gemalt werden sollten. Die oder der Superheld besaß Wünsche, die alle Teilnehmenden in ihrer Gruppe vorschlugen und diskutierten ohne sie jedoch zu werten. Bei der Vorstellung wurde dann in einer Gruppe sehr deutlich, dass die erfundene Superheldin – eine kleine gute Hexe – Charakterzüge besaß, die wahrscheinlich sehr stark der Selbstwahrnehmung eines Gruppenmitglieds entsprachen. Ein/e weitere/r Superheld/in hatte kein eindeutiges Geschlecht und die Superkraft Empathie. Dieses Produkt kam den eigenen Wünschen/ Zielen bzw. wünschbaren Superkräften/ Fähigkeiten wahrscheinlich am nächsten.

 

                                                      Wie könnte unser Superheld wohl aussehen?

Das Nachmittagsprogramm schloss mit einer weiteren Runde Fröbelturm ab. Wiederum standen Konzentrationsfähigkeit und Empathiefähigkeit sowie die Bereitschaft zur Kooperation im Vordergrund.

Der Abend stand den Teilnehmenden dann zur freien Freizeitgestaltung zur Verfügung. Dies wurde dankend angenommen.

Mittwoch, 12.06.19

Am Mittwoch nahmen wir uns die Zeit für eine ausführliche Bootstour. Dabei wandelten wir auf den Spuren von Odysseus. Ausgangspunkt unserer Tour war der ägäische Ort Foça.

Während der Fahrt bestand die Möglichkeit für einen intensiven Austausch zwischen den Gruppen. Dies nutzen einige Kinder, um einander Sprachunterricht zu geben. Insbesondere die Kinder aus der Türkei zeigten sich daran interessiert, ein wenig Deutsch von uns zu lernen.

Die Kinder hatten außerdem die Möglichkeit, Vögel in einem Naturschutzgebiet aus nächster Nähe beobachten zu können und so den Wert von Natur- und Artenschutz zu erfahren.

Die Stimmung war während der Fahrt äußerst ausgelassen. Den Höhepunkt der Fahrt stellte eine ausführliche Pause in einer Bucht in der Nähe der Sirenenfelsen dar, die zum gemeinsamen Mittagessen genutzt wurde.

Wie gut die Kinder sich die Kinder bereits in nur kurzer Zeit kennengelernt hatten, zeigte ein Pantomime-Spiel gegen Ende der Fahrt, bei dem die Kinder aneinander beobachtete Eigenheiten wiedergaben und so ihre gute Beobachtungsgabe unter Beweis stellten.

                                                  Intensive Diskussionen während der Bootstour

Die Rückkehr fiel auf den späten Nachmittag, sodass der Tag nach dem Abendbrot mit einigen Gruppenaktivitäten abschloss, um die Gruppe noch einmal in einer gemeinsamen Beschäftigung zusammenzubringen.

Donnerstag, 13.06.19

Wie immer starten wir mit einem kleinen Energizer, diesmal mit dem Spiel Ayi unserer türkischen Kolleg*innen. Die Ko-operation klappte die ganze Woche über sehr gut, Teile des Programms wurden von den türkischen Kolleg*innen übernommen.

                                 Selver, Levent und Ceren, nicht nur nett, sondern immer mit kreativen Ideen dabei

Den Vormittag nutzen wir für eine Einführung in das Thema Plastikmüll. Seit einiger Zeit ist die Verschmutzung der Umwelt durch Plastikabfall stärker ins Bewusstsein gerückt. In Afacan wird großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Außerdem sind auch Ägäis und Mittelmeer immer stärker von Abfall betroffen, wie sich anhand immer stärker verschmutzter Strände zeigt.

Wir zeigten den Kindern also einen kurzen Film, der ihnen erklärte, wie Müll in die Meere gelangt, wie lange es dauert, bis sich verschiedene Plastikprodukte im Meer vollständig zersetzt haben und besprachen dann die Folgen, die Abfall beispielsweise für Meerestiere haben kann.

Anschließend teilten wir uns in drei Gruppen auf und gingen zum Einsammeln von Verpackungsabfall an den Strand beziehungsweise vor das Grundstück der Bildungsstätte. Der von uns gefundene Abfall wurde anschließend dokumentiert.

  

                                                            Was da so alles rumliegt!

Vor dem Mittagessen folgte mit einem Spiel zum Thema „Kinderrechte“ der nächste thematische Schwerpunkt. Über die Kinderrechte sprachen wir mit den Kindern aus unserer Schule bereits auf einem Vorbereitungstreffen. Wir vermuteten, dass Kinderrechte auch den Kindern aus Seferihisar bekannt waren. Deswegen folgte an dieser Stelle keine weitere Einführung in das Thema und wir stiegen sofort in das Spiel ein.

Den Nachmittag begannen wir damit, alle Kinder einem geheimen zweiten Kind zuzuordnen, das von ihnen eine nette Aufmerksamkeit erhalten sollte. Dadurch sollte der Fokus zum einen darauf gelenkt werden, darüber nachzudenken, wie man einem anderen Menschen eine Freude bereiten kann. Zum anderen sollten die Kinder bei dieser Aufgabe ihre Kreativität entfalten und schließlich stellt der geheime Freund eine besondere Möglichkeit dar, um die Aufmerksamkeit der Kinder auf freundliches Verhalten zu lenken.

                                                 Engagierte Diskussionen beim Thema Kinderrechte

Anschließend führten wir mit den Kindern eine Gelände-Rallye durch, bei der sie das Gelände noch einmal gezielt erkundeten um Informationen zusammenzutragen. Die Aufgabe wurde wiederum zu zweit bearbeitet, je ein Kind aus unserer Schule und ein Kind aus der Türkei. Erfolgreich waren am Ende jene Tandems, deren Kinder geschickt miteinander kooperiert hatten.

Freitag, 14.06.19

Wir nutzten den Freitag für einen Besuch in Seferihisar. Dort angekommen teilten wir uns zuerst in Gruppen auf, um dann die türkischen Kinder an ihre Schulen für die Zeugniszeremonien zu begleiten.

Darauf empfing uns der Bürgermeister von Seferihisar im Rathaus. Er ließ er sich den Anlass der Schülerbegegnung erklären und erfuhr, dass sich die Gruppe mit den Themen Mitbestimmung von Kindern in politischen Entscheidungsprozessen, Plastikmüll sowie Kinderrechte auseinandergesetzt hatte.

                                                             Beim Bürgermeister von Seferihisar

Anschließend wurden die deutschen Teilnehmenden von Melis, der Kinderbürgermeisterin, über das Gelände des Kinderparlaments geführt, das zu Fuß vom Rathaus aus zu erreichen war. Wir begegneten auf dem Gelände einer Gruppe junger Schulkinder, die sich gerade auf ein Schachturnier vorbereiteten. Einen Aufnahmeraum, ein Tanzstudio, ein Gewächshaus, einen kleinen Pavillon für Klavierunterricht besichtigten wir ebenfalls und bekamen so einen Eindruck, wie durch die Arbeit der Kindervertreter*innen sinnvolle Bildungsangebote in der Gemeinde umgesetzt werden.

                                                   Das Gelände des Kinderparlaments in Seferihisar

Auf der Weiterreise nach der Besichtigung fuhren wir dann an einem der ersten gemeinsam von Kinderbürgermeisterin und Gemeindebürgermeister umgesetzten Projekte vorbei: einem Radweg, der durch Poller von der Fahrbahn abgetrennt ist und dadurch Fahrradfahrende schützt. Dies kommt insbesondere den schwächsten Teilnehmenden am Straßenverkehr zugute: den Kindern.

Nachmittags besichtigten wir Sağacik, eine bei Touristen beliebter historischer Teil von Seferihisar, dort hatten die Kinder noch die Möglichkeit, kleine Geschenke für ihre Familien zu kaufen.

Samstag, 15.06.19

Am letzten Tag wurde auf einen neuen thematischen Input verzichtet. Stattdessen nahmen wir uns am Vormittag die Zeit, um gemeinsam mit den Kindern darüber nachzudenken, was in dieser Woche geschehen war.

Zu Beginn wurde „der geheime Freund“ ausgewertet. Alle Kinder sollten der Reihe nach einschätzen, welches Kind im Laufe der letzten Tage heimlich versucht haben könnte, ihnen einen Gefallen zu tun oder eine nette Geste zu erweisen. Wie sich zeigte, hatten beinahe alle Teilnehmer*innen ihre Aufgabe sehr ernst genommen und sich um einen Gefallen bemüht. Dabei waren sie teilweise äußerst kreativ, nutzten aber manchmal auch nur kleine Gesten wie ein freundliches „Hallo“.

                                                                 Viele neue Freunde und Freundinnen

Die weitere Abschlussreflexion diente einerseits der Abfrage der beliebtesten Spiele und Übungen, die die Kinder im Laufe der Woche kennengelernt hatten.

                                                                            Was war am besten?

Außerdem wurde durch die weitere Ergebnissicherung durch die folgenden Fragen vorstrukturiert:

  • Was hat mir gefallen?

  • Was hat mir nicht gefallen?

  • Was nehme ich mit?

In dieser Phase der Abschlussbewertung äußerten einige Kinder unter anderem ihr Erstaunen darüber, wie gut man eine fremde Gruppe innerhalb einer Woche kennenlernen kann. Durch weitere Kommentare wurde die zwischen den Gruppen gewachsene Sympathie füreinander sehr deutlich.

Außerdem wurde mit den Berliner Kindern besprochen, wie wir unser Projekt nach der Rückkehr an der Schule präsentieren. Eine Fotowand wurde gleich am Montag umgesetzt. Für die Präsentation im Schülerparlament wurde eine Gruppe gebildet und auf der Schulhomepage soll auch was zu sehen sein.

Sonntag, 16.06.19

Nach sehr frühem Frühstück um 6:45 (danke an die Flexibilität des Afacan-Teams), ging es zum Flughafen. Trotz einer Verspätung konnten am Nachmittag alle die schon ungeduldig wartenden Eltern in die Arme schließen.

Fazit und Ausblick

Eine sehr gelungene Begegnung, die wir auf jeden Fall fortsetzen möchten. Danke nochmal an die Arbeitsgruppe ErFahren bei der Stiftung Umverteilen und an das gesamte Afacan Team, die unser Projekt in dieser Form erst ermöglicht haben. Auf der türkischen Seite ist es im Moment unklar, ob das Kinderparlament weiterhin in Seferihisar angesiedelt bleiben wird, oder ob die Zuständigkeit nach Izmir wechselt. Diese Entscheidungen und Unklarheiten manches es schwer, gleich für 2020 eine Fortsetzung zu planen, außerdem wäre es gut, wenn auch ein Rückbesuch der türkischen Schüler*innen ermöglicht werden könnte, hierzu denken wir an eine zusätzlichen Antrag bei der deutsch-türkischen Jugendbrücke. Wir hoffen, im nächsten Jahr Klarheit über diese Punkt zu erhalten und so 2021 ein weiteres Projekt in Afacan planen zu können.

André Schumann, Esra Çiftçi, Büşra Köksal, Gürkan Buyurucu, Bernhard Stolz

p.s. Eine filmische Dokumentation des Projekts ist bei Bernhard Stolz erhältlich

Kontakt: bernhardstolz@hotmail.com


Drumbo-Cup 2019

Drumbo-Cup 2019

 

Wir sind Bezirksmeister!

Die Jungen-Schulfußballmannschaft errichte den ersten Platz in Friedrichshain- Kreuzberg.

Unsere Schulmannschaft der Jungen erreichte beim 45. Drumbo-Cup im Hallenfußball den ersten Platz des Bezirks. Insgesamt nahmen 26 Mannschaften teil. Am 7. März werden wir in der ersten Finalrunde unter den 24 besten Schulmannschaften spielen.

Die Vorrunde wurde souverän gemeistert. Wir konnten die Zuschauer in der Halle mit vielen Toren begeistern und belegten den ersten Platz von sechs Mannschaften.

Somit qualifizierten wir uns für die Zwischenrunde, die von spannenden Partien geprägt war. Auch hier konnten wir uns mit zehn Punkten aus fünf Partien durchsetzen und belegten den zweiten Platz von sechs Mannschaften. Die Endrunde von Friedrichshain- Kreuzberg wurde damit erreicht.

 

In der Endrunde zeigten wir sowohl technisch als auch kämpferisch hervorragende Leistungen und verdienten uns die Bezirksmeisterschaft. Wir holten zwölf Punkte aus fünf Spielen. Dadurch sind wir als Bezirksmeister für die Berliner Final- Vorrunde qualifiziert.

 

Ein besonderes Dankeschön gilt den zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern und Mitschülern, die mitfieberten und die Mannschaft lautstark unterstützten. Mitgespielt haben Mert B., Erhan E., Sahin F., Umutcan B., Aymaan M., Azam Ö., Djamal H., und Mohammed Z.. Trainiert wurde die Mannschaft von Deniz Özalp und Vedat Celebi.

Dies ist erst der Anfang einer langen Reise. Wir werden unsere Schule weiterhin mit viel Ehrgeiz vertreten.

 

Berlin, 25,02.2019